Archive for the ‘M&A’ Category

Global Innovation in Life Sciences: Laut einer Deloitte-Studie wandert F&E nach China und Indien

Tuesday, May 11th, 2010

Düsseldorf/München, 10. Mai 2010 – Innovationsfähigkeit ist für die Life-Sciences-Branche nicht nur Schlüssel zum Markterfolg, sondern auch Grundbedingung für Wettbewerbsfähigkeit. Dennoch leiden gerade derzeit die F&E-Budgets unter krisenbedingten Kürzungen. Besonders harten Zeiten sehen die Biotech-Unternehmen entgegen: Knapp 300 Branchenexperten, die für die Deloitte-Studie „The Future of the Life Science Industry“ befragt wurden, schätzen, dass etwa ein Drittel der Unternehmen die nächsten Jahre nicht überstehen wird, insbesondere in Europa. Unabhängig davon ist nach Abebben der Krise mit einer moderaten Fortsetzung der M&A-Dynamik zu rechnen – es geht um strategische, weniger um marktopportunistische Motive. Die Konsolidierungseffekte werden deutlich spürbar sein – im Jahr 2015 wird der Markt nur mehr von einer Handvoll Player dominiert werden.

F&E – zu teuer und doch unverzichtbar

Besonders betroffen von Spar- und Kostenreduktionsmaßnahmen sind neben den Bereichen Ausrüstungsproduktion und Vertrieb auch die F&E-Abteilungen der Unternehmen. Geradezu ein Paradox: Obwohl die Studienteilnehmer mehrheitlich der Ansicht sind, Innovationen sei der wichtigste Faktor für Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, verringern derzeit knapp 40 Prozent hier ihre Investitionen. Die Lösung liegt in möglichst robusten, langfristig und nachhaltig angelegten F&E-Pipelines, die mit weniger Ressourcen mehr erreichen.

Forschung emigriert nach China und Indien

Mit dem Verschwinden der innovativen, aber kapitalschwachen Biotech-Unternehmen werden viele Talente nun für Großunternehmen tätig. Die Innovationsfähigkeit dieser Unternehmen wird, wenn sie es schaffen diese unterschiedlichen Unternehmenskulturen zu integrieren, entsprechend steigen – und die verbleibenden kleineren Anbieter umso mehr unter Druck geraten. Der Forschungsstandort Deutschland wird aber darunter leiden: Die großen Unternehmen werden ihre neuen F&E-Kapazitäten zunehmend in Indien und China aufbauen, wo die Talente und Märkte von morgen sind.

Quelle: Pressemitteilung von Deliotte, 10.05.2010, München

Indian and Chinese companies lead the charge in seeking new markets abroad: PwC report

Saturday, May 1st, 2010

London, 29 APR 2010 — The competitive landscape is set to be transformed over the next decade as Chinese and Indian multinationals lead the way in seeking new markets abroad, and are joined by an array of companies from Singapore, Russia, Malaysia and South Korea, says a new report from PricewaterhouseCoopers LLP (PwC).

The number of companies from emerging markets choosing to set up operations abroad has increased in the last five years, in part due to the rapid pace of globalisation and the revolution in information and communications technologies. This trend is expected to continue over the next 15 years, as new multinationals from emerging economies rise in prominence on the global economic stage.

Some of these new multinationals will become the international powerhouses and will require services all over the world, for example, in order to support their IT and telecoms networks, says the report entitled Emerging multinationals: The rise of new multinational companies from emerging economies.

PwC used econometric techniques to project the amount of new multinationals that will arise from a representative sample of 15 emerging economies over the next 15 years. The countries analysed were: Argentina, Brazil, Chile, China, Hungary, India, Malaysia, Mexico, Poland, Romania, Russia, Singapore, South Korea, Ukraine and Vietnam.

India is expected to produce the most new multinational companies, overtaking China as the emerging world’s largest source of new multinationals. Over 2200 Indian companies are projected to open operations outside the country over the next fifteen years. The South American countries in the sample (Argentina, Brazil, Chile and Mexico) are expected to be a relatively smaller source of new multinational companies while the export-orientated South East Asian countries (Malaysia and Singapore), along with oil-rich Russia and the newly industrialised South Korea, are expected to continue to produce large amounts of new multinationals.

The research also provides an insight into the evolution of new multinationals from emerging economies.

Yael Selfin, PwC’s head of Macro Consulting, said:

“More new multinationals are moving straight into developed economies as opposed to setting up their first foreign operation in a neighbouring emerging economy. These new multinationals are increasingly likely to be in business services or higher value-add manufacturing sectors as opposed to the more basic natural resource extraction sectors.”

Source: Press release by PriceWaterhouseCoopers, 29.04.2010

“India should take its innovation to the developed world”

Monday, April 26th, 2010

Source: Business Standard, 26.04.2010

The downturn has made companies the world over more sensitive to the way they manage and grow business. Aware of the uncertainties of today’s business environment, they are taking every step with caution. Yet they are eyeing growth and see emerging markets as their playground. Sylvie Ouziel, group chief operating officer for management consulting, Accenture, spoke to Amit Ranjan Rai on some of the key issues companies are facing post-recession, the growth opportunities for businesses in emerging markets and how the business of consulting is changing.

Q. Companies are today looking at emerging markets for growth. Do you see a change in the process of globalisation?

Globalisation today is in a totally new phase. It is no more about emerging markets being the factories of the world, which was the first phase of development. Globalisation today is much more multidirectional. The world today is multipolar. If you look at emerging markets today, they are made of a new set of consumers, and the internal demand is huge. So the internal market is a huge opportunity.

Emerging countries themselves have rising multinational companies which are global players. It you look at the global workforce growth in the next 10 to 20 years, all of it is happening in the emerging markets. Of course, these economies will require a lot of natural resources and cash. Both China and India have emerged as players in the global economy.


Q. So there is a clear shift from the West to East and North to South?

It is not really the shift it used to be in the past. It’s more a multidirectional game. An Indian company would need to be strong in India, strong in other emerging markets using a similar recipe to what it has done in India, and then it has to be strong in the developed market as well having some local presence and roots and connecting to the local market and consumers.

What Indian companies should also do is export to the developed markets the innovation they have done in India for Indian purpose. If you’ve innovated under more difficult conditions and come up with robust, smart and very cost-effective products, then these products also make a lot of sense to the Western world. So if GE is innovating on medical devices that are smaller and cost-effective in India for emerging markets, these are equally beneficial to the US and European markets where the healthcare system is under pressure. What Tata has been doing with local acquisitions, acquiring strong brands, connecting with consumers and distribution channels in developed markets is another good example.

A lot of companies in emerging markets today are also moving up the value chain from just being, at times rather anonymous, a low-cost manufacturer of products. They are moving up in terms of adding value to their products, improving quality through innovation, working on the brand image and so on. Many Chinese brands which were rather unknown outside the country are establishing themselves in the West and emerging markets. For instance, Hisense, an anonymous Chinese electronics company to the rest of the world a few years ago, is reaching out to the global market with branded stores in cities like Milan, Paris, Los Angles and so on, building a direct connect of the brand with the consumer. This also means you can have higher margins because if you just subcontract, your margins are squeezed.

Companies need to have the broader part of the value chain — from innovation, design to distribution — instead of just having one piece. That will help them with a solid strategic position in the market. If you are doing just a part of the value chain, that part may well move from, say, India to Vietnam depending on market conditions, and you will suddenly lose business. So if you have a hold on the entire supply chain, it is more profitable today. Chinese companies are clearly seeing that as their growth slowed down before the crisis in 2005 and their profitability never reached the European standards. Many of them are today upscaling from design to distribution and building brands that are synonymous with quality and building direct links to consumers in the West.


Selected excerpts. For complete interview see: Business Standard, 26.04.2010.

“BASF takes Ciba staff, R&D facility into its fold”

Monday, April 5th, 2010

Excerpted from: The Hindu Business Line, 30.03.2010

P.T.Jyothi Datta
Mumbai, March 29
Chemicals-major BASF said that 350 people, a research facility at Chandivali (Mumbai) and a plant at Ankleshwar (Gujarat) would come into its fold, through the merger of Ciba India Ltd with itself.

BASF has nine production facilities and a research facility. While it will keep Ciba’s research facility and Gujarat plant, its Goa facility (that was on lease) has reverted to Syngenta, Mr Chandran said.

Continue reading the original report…

Indische Unternehmen entdecken Deutschland

Wednesday, January 28th, 2009
Studie der TUHH sieht Kundennähe und Technologiezugang als Hauptmotive

Hamburg (28.01.2009)

Immer mehr indische Unternehmen zieht es nach Deutschland. Auf der Suche nach weiteren Wachstumsmöglichkeiten investierten indische Unternehmen vergangenes Jahr (2008) geschätzte $ 2 Mrd. in Deutschland; nach $ 825 Millionen in 2007. Laut einer Studie der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) waren 123 indische multinationale Unternehmen mit 167 Töchtern Ende 2008 in Deutschland aktiv. Minderheitsbeteiligungen und Holdinggesellschaften sind hierbei nicht berücksichtigt. Rund 20.000 Erwerbstätige und 1.000 Azubis waren nach Einschätzung der Studienautoren 2008 bei Indischen Unternehmen in Deutschland beschäftigt.

Zwischen März 2005 und März 2008 hat sich der Bestand an weltweiten Auslandsdirektinvestitionen indischer Unternehmen von $ 10 Mrd. auf über $ 46 Mrd. beinahe verfünffacht. Noch 1997 betrag diese Summe lediglich $ 617 Mio. „Deutschland hat sich zu einem wichtigen Investitionsstandort indischer Unternehmen entwickelt“, erklärt Prof. Dr. Cornelius Herstatt, Leiter des Instituts für Technologie- und Innovationsmanagements (TIM) an der TUHH, an dem die Studie durchgeführt wurde. Zwischen 2001 und 2006 gab es 32 Firmenübernahmen durch indische Unternehmen in Deutschland, aber nur 21 durch chinesische Unternehmen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Deloitte (2007) entfiel knapp einviertel (23%) aller Übernahmen durch Firmen aus Schwellen- und Entwicklungsländern in Deutschland zwischen Mai 2004 und Juni 2007 auf indische Firmen.

„Indien ist inzwischen zu einer Hauptinvestitionsquelle aus Schwellen- und Entwicklungsländern in Deutschland avanciert“, bestätigt Rajnish Tiwari, der die Studie der TUHH leitete. Tiwari schätzt das Gesamtvolumen indischer Investitionen in Deutschland auf über $ 4 Mrd. Somit übertrifft es mittlerweile das Gesamtvolumen deutscher Investitionen in Indien, das nach statistischen Angaben bei rund $ 2,3 Mrd. liegt. Diese beachtliche Entwicklung hat in der Wissenschaft bisher wenig Aufmerksamkeit erfahren, so dass „bislang kaum empirische Erkenntnisse über die Motive, Erfahrungen und Beschäftigungseffekte indischer FDI in Deutschland vorlagen“, betont Prof. Herstatt, dessen Institut zu den wenigen wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland zählt, die sich mit den ökonomisch-wirtschaftlichen Entwicklungen in Indien beschäftigen. Der traditionelle Schwerpunkt deutscher Forschung mit Indienbezug liegt bekanntermaßen im soziokulturellen Bereich.

Für die Studie führten die Autoren Rajnish Tiwari und Jayachandran K. Mani eine umfassende Analyse indischer Investitionen in Deutschland durch und interviewten mehrere Experten deutscher Investitionsförderungsinstitutionen. Zudem wurde eine Befragung indischer Unternehmen in Deutschland durchgeführt, an der sich 21 indische Unternehmen (17% der Grundgesamtheit) beteiligten. Erste Ergebnisse wurden im Rahmen der 2. India Week in Hamburg im letzten November vorgestellt.

Die Studie ergab, dass die „Kundennähe“, der „Zugang zu Technologie“ und der Wunsch nach einer „marktspezifischen Produktentwicklung“ oft die wichtigsten Investitionstreiber für indische Firmen in Deutschland sind. Die überwiegende Zahl der Respondenten war mit der Investitionsentscheidung zufrieden und vermeldete eine positive Geschäftsentwicklung. Des Weiteren gaben die meisten Respondenten an, Folgeinvestitionen bereits getätigt zu haben oder zu planen. Jedoch sahen sich viele auch mit Herausforderungen im Tagesgeschäft in Deutschland konfrontiert. Neben „hohen Operationskosten“, „Fachkräftemangel“ und „aufwendigen Aufenthalts-/Arbeitserlaubnisverfahren“ wurden auch Probleme wie „unterschiedliche Arbeitskultur“, „Sprachprobleme“ und „Integration von Expatriates in den deutschen Alltag“ thematisiert.

Die Studie gibt einen positiven Ausblick für indische Investitionen im laufenden Jahr. In diesem Zusammenhang verweist Tiwari auch auf die Anfang Januar getätigte Übernahme der britischen Firma Visiocorp durch den indischen Autozulieferer Motherson Sumi Systems Ltd. Visiocorp hat 4 Tochterunternehmen in Deutschland, u.a. die Visiocorp Automotive GmbH in Wolfsburg und Visiocorp Group Services GmbH in Stuttgart. Auch der IT-Konzern Infosys, der über Barreserven in Höhe von $ 1,9 Mrd. verfügt, hat Übernahmepläne für Kontinentaleuropa angekündigt. Deutschland dürfte in diesem Zusammenhang ein sehr interessanter Markt sein.
„Indische Unternehmen haben gerade erst angefangen, Deutschland zu entdecken“, sagt Prof. Herstatt, „es gibt weiterhin ein enormes Potential für deutsch-indische Zusammenarbeit“.

Studienergebnisse und weitere Informationen zum Forschungsprojekt: